Archiv über 25 Jahre Pfadfinden in Rastede, Wiefelstede, Ganderkesee und Eckfleth

Das Gedicht der Sippe Flamingo

Es war einmal in Fidifehn,

die Pfadis wollten das Moor wiedersehn.

Einer fiel sogar hinein,

das war der kleine Bobbylein.

Die Sippelis lachten ihn kräftig aus,

und zogen ihn aus dem Moor heraus.

Anschließend packten sie ihn in eine Kothe,

und streichelten ihm die schwarze Pfote.

Die Butzen gaben dem Hund was zu fressen,

der StaFü kam mit dem Hoto voll Essen.

Nach Koschis und Esbis wurd´lang gewühlt,

und endlich dann der Tischspruch gegröhlt.

Am Abend saß man am Lagerfeuer,

das war einigen nicht ganz geheuer.

Deshalb tranken sie zuviel Schei,

und standen später am Dober in langer Reih!

Nachts sie lagen schon friedlich in den Schlasa,

da öffneten die Butzen die Ventile der Lumas.

Zufällig lagen die Jungen darauf,

doch sie wachten nicht einmal auf.

An diesem Beispiel könnte ihr sehn,

wie Pfadis hausen in Fidifehn.

Dieses Gedicht soll gleichzeitig ein Preisausschreiben für alle Sippen und Meuten sein. Die Gruppe, die gewinnt, laden wir dann herzlich ein.

Aufgabe: Übersetzt alle Pfadi-Fremdwörter von diesem Gedicht und schreibt sie in Runen (z.B. Koschi=Kochgeschirr=…) Schai braucht nicht übersetzt zu werden.

Schickt die Lösung an: S. Cherubin, Morissestr. ###, 2902 Rastede

(Bitte deutlich den Absender schreiben.)

Einsendeschluß ist Samstag, der _!……_!!!!
Preis: Eine Sippenstunde mit Tee, Kuchen usw. bei der Sippe Flamingo.
Gut Pfad
Sippe Flamingo (Rastede)

(aus der Chronik zum 18. Geb. des Trupp Lohengrin von Chr. Demandt)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s